Marco Klass
Blog & Logistik

DHL erweitert Krisenzuschlag International

Sehr überraschend hat DHL heute (28.05.2020) die Erwiterung des Krisenzuschlags für das Produkt DHL Paket International angekündigt. Dieser gilt ab sofort.

Nun werden für acht weitere Länder ein kg-basierter Zuschlag automatisch erfasst. In die USA ist dieser bereits nach dem arch hohen Preis von 16€ auf 2,20€ gesenkt worden.
Der Zuschlag gilt nur für Geschäftskunden und äußert sich wie folgt:

Land             Zuschlag pro angefangenem Kilogramm

Australien   3,60 EUR

Brasilien       3,10 EUR

Japan            1,45 EUR

Singapur      2,10 EUR

Südafrika     3,10 EUR

Südkorea    2,50 EUR

Taiwan        2,80 EUR

Thailand      2,40 EUR


DHL schreibt in der Mitteilung: “Zusätzlich zu den oben genannten Destinationen stehen für den Paketversand auch folgende Ziele – hier ohne Erhebung eines Krisenzuschlages International – wieder zur Verfügung: Angola, Bhutan,  Kanada, Libanon, Ruanda, Äquatorialguinea, Eritrea, Kambodscha, Madagaskar, Togo, Bangladesh, Gabun, Kamerun, Namibia”



Interessant ist auch, dass in dieser Meldung der Versand als “Economy” empfohlen wird. Vor einigen Wochen ist dies noch genau anders gewesen. Es konnte nur die teure Variante “Premium” genutzt werden.
Natürlich ist mit einer langen Laufzeit zu rechnen.

Langenhagen: 72 UPS Mitarbeiter mit COVID

Zu einem Massenausbruch des Corona Virus´ ist es im UPS Center Langenhagen gekommen. Es gebe einen Zusammenhang zwischen weiteren Fällen in einer Schule und Kita. Laut NDR sind nur Mitarbeiter der Sortierung erkrankt. Einen ersten Fall gab es schon vor zwei Wochen.
Der Kreis Hannover sagt, dass sie zum Glück die Infektionen nachvollziehen können.


Gericht kippt Portoerhöhung von 2016

Heute wurde am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden, dass die Portoerhöhung von 62 auf 70 Cent im Jahr 2016 rechtswidrig ist. Es sei zu einer falschen Berechnung des Gewinns gekommen. Folgen sind unklar. Quelle: Tagesschau

E-Mail
Anruf
Instagram